Was sollte man beim Kauf von Katzenfutter beachten? Hier ein paar Tipps.

Die Haltung eines Tieres ist gerade für viele Familien ein großer Raum. Auch die Haltung einer Katze gehört zu den Träumen einer Familie und deren Kinder. Wenn die Katze erstmal angeschafft ist, dauert es nicht lange bis das Tier Hunger bekommt. Beim Futter für die Katze gibt es tatsächlich einiges zu beachten. Wir möchten Ihnen in diesem Beitrag ein paar Tipps zum Katzenfutter geben und Ihnen so die Suche hoffentlich vereinfachen. Unser größtes Ziel in diesem Beitrag ist es, Ihnen zu helfen und nicht etwas Katzenfutter zu verkaufen oder etwas in der Art.

Wie erkennen Sie hochwertiges Katzenfutter?

  • Die Inhaltsstoffe sollten auf der Verpackung genau angegeben sein – alle „Nebenprodukte“ (ob Tiere oder Pflanzen) sind undefinierte Abfälle, die fast keine Nährstoffe enthalten.
  • Höchstens zwei Drittel des Nassfutters sind Fleisch.
  • Für ausgewachsene Katzen mit einem Gewicht von etwa 5 kg sollte die empfohlene Portionsgröße auf 250 Gramm begrenzt werden.
  • Es enthält wenig oder keinen Zucker und Getreide.
  • Beilagen wie Gemüse, Reis oder Kartoffeln machen nur bis zu 10 % des Inhalts aus.
  • Vitamine und Mineralstoffe wie Kalzium oder Zink sind reichlich vorhanden.
  • Der Feuchtigkeitsgehalt von Nassfutter sollte mindestens 70 % betragen.

Ist gutes Futter immer teuer?

Im Vergleich zu den meisten Marken mit Nebenprodukten und Getreidezusätzen können Teile mit hohem Fleisch-, Vitamin- und niedrigem Zuckergehalt teurer aussehen. Die Preise für Konserven sind jedoch nicht immer wichtig. Sie sollten lieber das Verhältnis zwischen Preis und Menge im Auge behalten.

B.A.R.F eine Möglichkeit seine Katze zu ernähren

Unter BARFen versteht man den Begriff der speziellen Rohfleischfütterung. Dabei wird das eigene Haustier möglichst naturnah und artgerecht ernährt. Der Begriff B.A.R.F steht für „bones and raw food“. Dabei können Sie auf mageres Muskelfleisch zurückgreifen, wie zum Beispiel vom Rind, Kalb oder auch Schaf.

Das benötigt eine Katze in Ihrem Futter.

  • Eiweiß oder Protein: Protein oder Eiweiß besteht aus verschiedenen Aminosäuren. Katzen benötigen zehn verschiedene Aminosäuren, die aus Muskelfleisch oder Milchprodukten gewonnen werden können.
  • Kohlenhydrate: Diese sind für Katzen nur in einer sehr kleinen Menge wichtig und müssen geöffnet werden, bevor sie verdaut werden können.
  • Fett: Bestimmte ungesättigte Fettsäuren (Arachidonsäure) sind wie für den Menschen für Katzen lebensnotwendig und können vom Körper nicht selbst hergestellt werden. Dies bedeutet, dass dies über die Nahrung aufgenommen werden muss.
  • Calcium: Wie wir Menschen brauchen auch Katzen Calcium zum Knochenaufbau und es muss über die Nahrung aufgenommen werden.
  • Vitamin A: Vitamine benötigen nur eine geringe Menge, sind aber für viele Stoffwechselvorgänge und das Leben unentbehrlich.

Unser Fazit

Sie sehen es gibt einige Punkte wie man gutes Katzenfutter erkennen kann. Belesen Sie sich genau und lesen Sie sich die Beschreibung des jeweiligen Futters lieber ein zweites Mal durch. Wir hoffen der Beitrag hat Ihnen gefallen und Sie können nun völlig entspannt auf die Suche nach dem richtigen Katzenfutter für Ihre Katze gehen. Falls Sie sich gleich nach guten Futter umsehen möchten, schauen Sie mal bei Katzenfudda.de vorbei. Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit Ihrer Katze.

Ähnliche Artikel
Wildkameras sind gerade für den Jagdbedarf eine echt gute Sache. Mit einer Wildkamera in Ihrem
Angeln ist eine Wissenschaft für sich und jedes Jahr setzen sich unzählige Menschen in den
Eine Elster im Garten ist nicht unbedingt der beste Besucher für den eigentlichen Wohlfühort eines

marci

Zurück nach oben