3 Tipps, wie Sie Ihre Einrichtung besonders günstig finanzieren

Wer sich zu Hause neu einrichtet oder umgestaltet, muss oft tief ins Portemonnaie greifen. Passenderweise bieten viele Kauf- und Möbelhäuser die Möglichkeit, Einkäufe auf Raten zu zahlen. Wenn Sie ein paar Tipps beherzigen, können Sie Ihre Einrichtung allerdings deutlich günstiger finanzieren.

Aufgrund der Möglichkeit zur Ratenzahlung im Möbelhaus ist es verlockend, für die Einrichtung auch deutlich mehr Geld auszugeben, als eigentlich geplant war. Selbst wenn die Ersparnisse ausreichen würden, wirkt diese Bezahlmöglichkeit sehr praktisch. Schließlich bleibt die Urlaubskasse weiterhin gefüllt und auch sonst scheint es auf den ersten Blick kaum Nachteile zu geben. Dass es sich bei der Finanzierung über den Händler aber meist um einen regulären Ratenkredit handelt, der nicht beim Möbelhaus selbst, sondern bei einer Bank abgeschlossen wird, wird selten ausführlich thematisiert.

Wie viel Sie die Finanzierung über den Händler letztlich kostet und welche weiteren Verpflichtungen Sie womöglich mit einer Ratenzahlung eingehen, sollten Sie also im Detail prüfen. Entsprechend ist der erste Tipp zur günstigen Finanzierung bereits der wichtigste:

Holen Sie sich immer mehrere Angebote ein

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, die Einrichtung von Haus oder Wohnung zu finanzieren. Diejenige, die vor Ort angeboten wird, muss längst nicht die passendste oder die günstigste sein: Womöglich ist die Küche oder das Sofa ohne eine Finanzierung preiswerter. Oder sie sind bei einem Händler günstiger, der keine Finanzierung anbietet. Sobald Sie die Kosten der Händlerfinanzierung im Detail kennen, können Sie diese mit den passenden Alternativen vergleichen. Am schnellsten geht das, indem Sie einen Online-Kreditvergleich nutzen. Weiterer Vorteil: Durch die Finanzierung über einen unabhängigen Anbieter können Sie vergleichsweise leicht sicherstellen, dass Sie dabei keine unnötigen Zusatzleistungen wie Kreditkarten oder Garantieverlängerungen mitbezahlen. Mit einem Schnellkredit können Sie sich dabei auch kurzfristig Einrichtungswünsche erfüllen.

Passen Sie die Finanzierung auf Ihren Bedarf an

Wann immer Sie Möbel, Wohnungsausstattung oder ähnliches über einen Kredit finanzieren, sollten Sie vorab zwei Fragen beantworten:

  • Wie hoch soll der Kredit sein?
  • In welchem Zeitraum soll er zurückgezahlt werden?

Bei der passenden Höhe des Kredits spielen Ihre Ersparnisse die entscheidende Rolle: Je mehr Sie aus eigener Tasche bezahlen, desto niedriger fallen am Ende Kreditbetrag und Kreditkosten aus. Allerdings empfiehlt es sich, immer auch eine flexible Reserve auf dem Konto zu lassen. Es kann also auch sinnvoll sein, einen etwas höheren Kredit aufzunehmen, dafür aber für unerwartete Ausgaben gerüstet zu sein.

Wie viel Sie der Kredit kostet, hängt wiederum maßgeblich von der Dauer der Rückzahlung, der sogenannten Laufzeit ab. Ist die Laufzeit länger, zahlen Sie letztlich auch mehr Zinsen. Bei einer kürzeren Laufzeit sind allerdings die monatlichen Raten entsprechend höher. Damit die Monatsrate später kein Problem für Sie wird, sollten Sie darauf achten, diese nicht zu hoch anzusetzen.

Prüfen Sie auch Spezialkredite und Fördermöglichkeiten

Vor allem wenn Sie teure Umbauarbeiten vornehmen oder größere Teile der Einrichtung neu anschaffen, kann es sich lohnen, für die Finanzierung auch einen Spezialkredit in Betracht zu ziehen. Für Modernisierungs- oder Sanierungsmaßnahmen zum Beispiel bieten Banken oft eigene Kredite an. Diese zum Beispiel Wohn- oder Modernisierungskredit genannten Darlehen eignen sich teilweise auch, um Möbel oder eine neue Einbauküche zu finanzieren. Wer einen solchen Kredit aufnehmen kann, ist oft je nach Bank sehr unterschiedlich. Zum Teil wird vorausgesetzt, dass Sie Eigentümer der entsprechenden Immobilie sind.

In einigen Fällen können Sie für den Ein- und Umbau Ihrer Einrichtung auch günstige Förderkredite oder Zuschüsse erhalten. Bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) gibt es zum Beispiel Tilgungszuschüsse für Ihren Kredit, wenn die neue Ausstattung der Sicherheit oder der Barrierefreiheit dient. 

Kurzum: Was für Ihre Einrichtung gilt, sollte auch für jede Finanzierung gelten: Sie sollte gründlich geplant werden und zu Ihnen passen. Sie haben immer mehrere Möglichkeiten und die naheliegende ist nicht unbedingt die beste.

Ähnliche Artikel
Falls Sie ein Weinkenner sind oder Ihren eigenen Wein herstellen, kommt vielleicht einmal der Zeitpunkt,
Auch aufgrund des Klimawandels kommt es in Deutschland immer häufiger zu stärkeren Unwetter mit starken
Ingolstadt ist einer der aufstrebenden Orte in Deutschland. Die fünftgroße Stadt Bayerns wächst kontinuierlich und

marci

Zurück nach oben