Diese Wohntrends sind 2021 besonders beliebt

2021 ist Gemütlichkeit angesagt! Sanfte Erdtöne und Naturmaterialien wie Bast oder Korb liegen voll im Trend und sorgen für eine behagliche Atmosphäre. Ein ganz großes Thema ist auch nach wie vor die skandinavische Lebensart. Die bewusst zurückhaltenden Möbel mit den klaren schnörkellosen Linien scheinen einfach nie aus der Mode zu kommen. Und dann ist da noch ein weiterer Trend, der vor allem die Wohn- und Esszimmer im Sturm erobert: Nachhaltigkeit. Was es damit auf sich hat, klären wir in einem der folgenden Absätze.

Arbeiten und leben mit multifunktionalen Möbeln

Die Corona-Pandemie hat dafür gesorgt, dass immer mehr Menschen das Büro in der Firma gegen den heimischen Schreibtisch eintauschen. Dank der cleveren Innovationen der Möbelhersteller geht das Konzept auch problemlos auf. Zwar ist nicht in jeder Wohnung ein separates Arbeitszimmer vorhanden, gearbeitet werden kann aber auch im Wohnzimmer. So gibt es mittlerweile beispielsweise Wohnwände, die nicht nur Platz für Bücher, Deko und TV-Gerät bieten, sondern auch über einen integrierten Arbeitsplatz verfügen. Ebenso praktisch und dazu auch noch platzsparend sind aufklappbare Wandschreibtische, die sich bei Nichtgebrauch ganz klein machen und fast unsichtbar werden. Und falls sich die Aktenordner und Unterlagen irgendwann zu sehr stapeln: Erweiterbare Regalsysteme in Würfelform bringen Ordnung ins Chaos und wachsen entweder in die Höhe oder in die Breite mit.

Couchtische, die neuen Multitalente

Die neuen Couchtische, beispielsweise zu finden bei Pharao24, können mehr als nur dekorativ vor dem Sofa zu stehen. Manche besitzen eine abnehmbare Platte in Tablett-Form. So können die kalten Getränke und die Knabbereien unfallfrei aus der Küche ins Wohnzimmer transportiert werden. Und falls sich Gäste angekündigt haben: Kleine Beistelltische auf Rollen sind immer dort zur Stelle, wo sie gerade gebraucht werden. Bei Bedarf lassen sie sich auch auf der Terrasse, im Kinderzimmer oder im Esszimmer einsetzen.

Ideen für ein nachhaltiges Zuhause

Mehr denn je setzen sich die Designer und Hersteller mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinander. Im Fokus stehen vor allem zwei wichtige Ziele: die Nutzung von Materialien, die wiederverwendbar sind, sowie die deutliche Reduktion des Bedarfs an Material. Viele Produzenten setzen auf Holz aus der Region. Andere versprechen, für jeden Baum, der der Möbelindustrie zum Opfer fällt, einen neuen Baum zu pflanzen. Außerdem wird durch neue Designs verdeutlicht, wie wertvoll und attraktiv Holz eigentlich ist. Wurden die Maserungen vor einiger Zeit noch unter dicken Farbschichten begraben, präsentieren sich Holzmöbel inzwischen natürlicher, unbehandelter und authentischer denn je. Manchmal werden Tischbeine von kompletten Baumstämmen getragen, auch Tischplatten aus vollständigen Baumscheiben sind längst keine Seltenheit mehr. All diese Möbel stellen die Schönheit und Einzigartigkeit des Werkstoffs Holz unter Beweis. Und mehr noch: Sie sind aufgrund ihrer massiven Verarbeitung so robust, dass sie problemlos mehrere Generationen überstehen.

Ein Hauch Urlaubsfeeling

Viele Traumreisen mussten coronabedingt ausfallen. Darum holen sich immer mehr Verbraucher das Urlaubsfeeling nach Hause. Mit gemütlichen Sesseln und Sofas in den Farben des Meeres oder des Sonnenuntergangs beispielsweise. Mit filigranen Korbmöbeln und rustikalen Lampen, die an eine mediterrane Finca erinnern. Und mit Möbeln, die sich an der Kultur der beliebtesten Urlaubsländer orientieren: Nehmen wir nur einmal die neue Trendfarbe Kobaldblau, die wir vor allem von den griechischen Inseln kennen. So wird auch der Urlaub zu Hause zu einem herrlich entspannten Erlebnis … und indem wir auf lange Flugreisen verzichten, leisten wir wiederum einen Beitrag zum Thema Nachhaltigkeit.

Ähnliche Artikel
Privatsphäre im eigenen Garten ist für Sie etwas, wovon Sie nur träumen können? Mit großer
Immer mehr Hausbesitzer denken in Deutschland über die Anschaffung eines Carports nach. Dies ist nicht
Wer sich zu Hause neu einrichtet oder umgestaltet, muss oft tief ins Portemonnaie greifen. Passenderweise

marci

Zurück nach oben